Tätowierung




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Tätowierung (neuzeitl. v. polynes. tattau = Zeichen auf der Haut; mhd. mal, zeichen). Menschen aller Kulturkreise kannten seit alters die dauerhafte Hautzeichnung und nutzten sie in vielerlei Zwecksetzung. In ägyptischen Grabmälern aus dem 4. Jahrtausend wurden Tätowierungsinstrumente gefunden und ägypt. Mumien weisen – wohl kultische – Tätowierungen auf. Europäern war die Technik des Tätowierens schon in der späten Steinzeit vertraut, wie uns die ca. 5.400 Jahre alte Mumie des “Ötzi” verrät; dessen mehr als 40 Tätowierungen sollen therapeutischen Zwecken gedient haben. Aus der Spätantike stammen röm. Berichte von furchterregend tätowierten Kriegern der Pikten und Schotten. (Bei Pikten sind Tätowierungen bis ins 8. Jh. bezeugt.) Im christlichen Mittelalter waren es dann hauptsächlich fromme Pilgersleute, die sich Glaubensymbole (meist ein Kreuz, ein Fisch oder das Christusmonogramm) auf Hände oder Unterarme tätowieren ließen, gleichsam als Ausweis ihrer Frömmigkeit. Dieser Brauch, durch zeitgenössische Chronisten eher kritisch erwähnt, musste Betrüger zur Nachahmung reizen, um sich geldwerte Vorteile zu erschwindeln, wie sie Pilgern üblicherweise gewährt wurden, etwa bei Fähr- und Brückenzöllen oder bei der Beherbergung. Eintätowierte religiöse Zeichen (signa religionis) galten auch als Abwehrmittel gegen böse Geister. Durch Diffamierung seitens der Kirche kamen Tätowierungen bis zum Spätmittelalter außer Gebrauch; kirchl. Gelehrte empfanden die Hautzeichnungen als heidnisch, da ein wahrer Christ den von Gott geschaffenen Körper nicht verunstalte. – Die Technik des Tätowierens bestand darin, dass blau-schwarzer Farbstoff aus Färberwaid, mineralische Farbpigmente oder Holzkohlestaub in fein gestichelte Hautzeichnungen eingerieben wurde. Als Punktierwerkzeuge dienten Dornen, zugespitzte Tierknochen oder Metallnadeln.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen