Theriak

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Theriak (lat. theriaca, v. grch. theriakos = das giftige Tier betreffend; das Wort bezeichnet also eigentlich eine Gegengabe gegen giftige Tierbisse). Bis in die Spätantike lässt sich diese komplexe Rezeptur zurückverfolgen. Angeblich wurde sie von Andromachus, einem Leibarzt Neros (um 60) zusammengestellt und hieß daher “Theriaca Andromachi”; der Andromachus soll dabei ein älteres Rezept, das des sog. “Mithridatikon”, zugundegelegt haben. Sie enthielt bis zu 100 verschiedene Bestandteile, darunter Opium und das Fleisch einer italienischen Viper (Vipera Redii), war ein begehrtes Universalheilmittel (“Panazee”) – auch gegen die Pest – und sollte gegen alle Gifte und Schlangenbisse immun machen. Seine immunisierende Wirkung sollte sich nach dem Prinzip der vorbeugenden Gewöhnung mittels regelmäßiger Einnahme kleiner Dosen entfalten.

Als Electuarium bzw. Latwerge sowie als “Pastilli de Viperis” zubereitet erfreute Theriak sich bis ins 18. Jh. steter Beliebtheit. Die Echtheit des “venezianischen” Vipernfleisches suchten Apotheker durch Herkunftszertifikate und amtliche Atteste außer Zweifel zu setzen. Weniger Skrupel hatten die ambulanten Theriakskrämer, die statt des teuren venezianischen Vipernfleisches dasjenige von irgendwelchen einheimischen Schlangen nahmen und die denn auch (als “Tryackerskrämer”) mit Zahnbrechern, Teufelsbeschwörern und Landstreichern in einen Topf geworfen wurden.

(s. Electuarium, Mithridaticum)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen