Tierliche Schädlinge

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Leben im Schatten der Zinnen: Burgen des Mittelalters und ihr Alltag
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Leben im Schatten der Zinnen“ auf 122 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

tierliche Schädlinge (Schadgetier). Hierunter seien nicht nur die Lebewesen verstanden, die als ® Ungeziefer bezeichnet werden, sondern auch jene Tiere, die gelegentlich als Schädiger der Feld- und Baumfrüchte auftraten oder Tiere aus den Herden rissen. Zu nennen sind Vögel (Tauben, Krähen, Stare, Sperlinge, Amseln), die in Saatfelder einfielen oder Früchte (Weinbeeren, Kirschen) anpickten; sie suchte man durch Steinwürfe, Geschrei oder sonstiges Lärmen sowie durch figürliche “Scheuchen” (mhd. schiuhe, schiuwe = Schreckbild; in Menschengestalt drapierte Kleidungsfetzen, tote Greifvögel) zu vertreiben. Weiteres Schadgetier waren Wölfe, Füchse und Hamster, gegen das man sich durch Zäune zu schützen suchte und das von den Bauern bejagt werden durfte, sowie Schwarz-, Rot- und Rehwild, das von den Jagdherren überhegt wurde und durch den Wildbann geschützt war.

Gegen jedwede Schädigung des Weideviehs und der Früchte versicherte man sich durch passende Zauber- und Segenssprüche (s. Erntesegen).

Als Holzschädling sei der Holzwurm genannt. Er ist in Wahrheit ein flugfähiger Käfer, seine Larven jedoch erinnern an Würmer.

(s. Jagd, Jagd- und Forstregal, Strafen gegen Tiere, Wilderei, Zäune)

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
4,38 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen