Trommeln

Ebook Lexikon des Mittealters mit 3.900 Seiten und 6.400 Stichworten für Amazon Kindle und als eBook PDF.

Trommeln (mhd. trumel, trumbel, puke, päucklin; lat. tympanum). Ma. Trommeln variierten stark nach Form und Größe. Es gab einseitig bespannte und zweifellige, hoch- und flachzylindrische, auch halbkugel- und sanduhrförmige. Die Größe spannte sich von großen Standpauken über mittelgroße, am Gürtel getragene Schnarrtrommeln bis zu winzigen, am Handgelenk getragenen Päucklin. Angeschlagen wurde mit einem oder zwei – manchen Abbildungen zufolge gekrümmten – Schlagstöcken, große Pauken mit Schlägeln, deren Köpfe mit Filz oder Leder überzogen waren, Tamburins mit den Fingern oder den Handflächen. Die Stimmung der Trommel konnte durch Schnüre verstellt werden, die durch den Rand der Bespannung gezogen waren. Paukisten verschafften – zusammen mit Trompetern und Posaunisten – höfischen Aufzügen die gebührende Aufmerksamkeit, demonstrierten Macht und Reichtum. Trommler (trumeler, drommeter) waren unverzichtbar als Rhytmusgeber beim Tanz; üblicherweise spielten sie zur Flöte (phife), auf vielen mittelalterliche Abbildungen werden Trommel und Pfeife gleichzeitig von ein und derselben Person gespielt. In Totentanzdarstellungen zwingt der Sensenmann als Pfeifer und Trommler die Gestorbenen zum Makabertanz.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Adel bis Zunft, Ein Lexikon des Mittelalters
Volkert, Wilhelm (Autor)
23,76 EUR
Bestseller Nr. 5
Nach oben scrollen