Turm




Turm (mhd. turm, turn; v. lat turris). Bei Turmbauten übertrifft die Höhe bei weitem den Durchmesser. Sie wurden errichtet zu Wehr- und Wohnzwecken, als Wacht- und Signaltürme, als imposantes, den Tortürmen des Himmlischen Jerusalem entsprechendes Bauglied bei Kirchen, als Glocken- und Uhrträger sowie zur Demonstration bürgerlichen Stolzes und städtischer Eigenständigkeit.

Baumaterial war im Frühmittelalter vielfach noch Holz, jüngere Türme wurden in Bruchstein-, Haustein- oder Backsteinmauerwerk errichtet. Der Grundriss konnte viereckig, rund oder polygonal sein. Den oberen Abschluss bildete eine bedachte oder unbedachte Aussichtsplattform oder ein Helm, welcher dem zeitgenössischen Baustil entsprechend ausgeformt war. Gegen Ende des Mittelalter kamen spezielle Treppentürme auf, die als Aufgang zu den oberen Stockwerken dem Bau angegliedert waren.

Als Gegenstand von Dichtung und bildender Kunst kommen dem Turm vielfältige symbolische Konnotationen zu: er steht für Hochmut (Turm von Babel), für Machtanspruch und Unterdrückung (Turmverließ), für Wachsamkeit (Bergfried), für den Hort der begehrten Frau (Elfenbeinturm) und das tabuisierte Zentrum herrscherlicher Gewalt (Festungsturm). Er ist “Wehrbau, Wohnstatt und Freudenort in einem” (G. Duby). Im Lancelet erscheint der Turm als Gefängnisort (“In einen turn er ihn warf, da er sunnen noch den manen sah”), im Lohengrin als Hort des Schatzes (“Der keiser sprach: ich sag iu wol, ob ir hetent rotes goldes turne vol”).

Als ältester Kirchturm gilt der freistehende Glockenturm (Campanile) der Kirche San´Appollinare in Classe in Ravenna aus dem 6. Jh.

(s. Belfried, Bergfried, Brunnenturm, Butterfassturm, Chortürme, Dachreiter, Donjon, Eselsturm, Geschlechtertürme, Kirchtürme, Leuchttürme, Ratsturm (s. Rathaus), Schalenturm, Signalturm (s. Signalfeuer), Stadttürme, Treppentürme, Wachttürme, Wandelturm (s. Ebenhoch, Wassertürme (s. Wasserleitungen), Wohntürme)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen