Turmuhren




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Turmuhren (grosse horloge). An mittelalterliche Kirchtürmen fanden sich gelegentlich Sonnenuhren, von 1300 an sind Räderuhren in Glockentürmen belegt (“Türmeruhren”), die zunächst noch keine äußerlich sichtbaren Zifferblätter hatten; vielmehr dienten sie dazu, dem Türmer die Zeitabstände anzeigen, in denen die Turmglocke (urschelle, zitglocke) von Hand angeschlagen werden musste. In den Jahren nach 1290 gab es – zunächst in England (Exeter), später in Italien, Frankreich und Deutschland – Turmuhren mit weithin sichtbarem Zifferblatt am Außenbau. 1354 war in Straßburg die erste Münsteruhr mit Glockenspiel und bewegten Figuren in Betrieb, um 1360 staunten die Nürnberger über das “Männleinlaufen” an der Frauenkirche, 1365 ist für Augsburg, 1368 für Breslau eine Turmuhr belegt. Vom 15. Jh. an gab es Turmuhren mit Zifferblättern an mehreren Seiten des Turms, was eine komplizierte Mechanik notwendig machte. Die spätmittelalterliche Turmuhren hatten zwei Gewichtswalzen, eine für das Gehwerk und eine für das Schlagwerk. Die Zifferblätter waren auf glatten Mauerflächen oft nur aufgemalt; später wurden Ziffern und Zeiger aus vergoldetem Kupferblech gearbeitet und trugen zum Schmuck des Turmes bei. Bis ins 16. Jh. kannte man nur den Stundenzeiger, der um die “große Uhr”, das “vollständige” Zifferblatt mit 24 Stunden lief.

Zu einer Zeit, als es noch keine oder nur wenige Kleinuhren gab, war die Uhr an Kirch- oder Rathaustürmen von großer Bedeutung für das vielschichtige Getriebe der Städte. Sie läuteten den Arbeitstag ein und gliederten ihn über die Mittagsruhe bis zur Vesper, bestimmten Öffnung und Schließung der Stadttore, setzten die Marktzeiten und markierten den Beginn von Rats- und Gerichtssitzungen.

Von 1400 an kamen Prunkuhren mit beweglichen Figuren, astronomischen Zeigerwerken für Mond- und Planetenphasen und Musikspielwerken auf. So an der Fassade de Palazzo del Capitano in Padua (1344, von Jacopo Dondi installiert), an einem Turm am Domplatz in Orvieto (1351), am Straßburger Münster (1354), am Rathaus von Hildesheim (1404), an der Lübecker Marienkirche (1405), am Rathaus von Olmütz (1419), in der Marienkirche von Danzig (1464/70) oder am Prager Rathaus (1490).

(s. Astrolabiumsuhr, Jacopo de Dondi, Uhr, Räderuhr)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen