Übersetzungen




Übersetzungen. Im Dienste der Christianisierung der germanischen Stämme wurden in den Skriptorien der Klöster volkssprachliche Übersetzungen der wichtigsten Gebete angefertigt, um christliche Glaubensinhalte für die Sprache und Vorstellungswelt des neubekehrten Volkes zu interpretieren (“in idioma maternum transferre [traducere]”). Dabei wurde zunächst nach der Methode der Interlinearübersetzung gearbeitet, wobei zwischen den Zeilen eines lat. Textes die entsprechenden dt. Wörter notiert wurden. Auf diese Weise folgte die Übersetzung Wort für Wort dem lat. Originaltext. (Noch heute beginnt das Vater unser in der lat. Wortstellung.) Die Arbeit wurde dadurch erschwert, dass viele christliche Begriffe keine Entsprechung in den german. Dialekten hatten.

Ein neuer Abschnitt der Übersetzungsarbeit beginnt mit Notker dem Deutschen (gest.1022). Seine Übersetzungen waren keine deutschen Duplikate lat. Texte, sondern sinngemäße Nachdichtungen. Die Entwicklung des Deutschen zu einer eigenständigen Kultursprache wurde hierdurch wesentlich beeinflusst.

Vom 12. Jh. an wurde die Literatur der grch. und röm. Klassik durch Übersetzungen in die Landessprachen, so auch ins Deutsche (diuten, teutonizare, tiutschen, bedeutschen, ze dudesch wenden [keren]), für Laien zugänglich gemacht. Im gleichen Jh. entstanden auch Übersetzungen von einer Landessprache in die andere, so wurden etwa frz. höfische Romane in andere europäische Landessprachen übersetzt.

Die Rezeption grchiechisch-arabischer und jüdischer Wissenschaft ab dem 12./13. Jh. wurde erst durch die Übersetzungen ins Lateinische ermöglicht. Die Übersetzer bemühten sich, für arabische Fachausdrücke und deren teilweise völlig unbekannte Bedeutungsinhalte lateinische Begriffe zu prägen, die an den originären Wortklang angelehnt oder neu gebildet waren. Dabei kam es zu manchen Verballhornungen und Widersprüchlichkeiten; viele Begriffe haben sich auf Dauer in europäischen Sprachen etabliert (z.B. Soda, Sirup, Elixier oder Alkohol).




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen