Zigeuner




Zigeuner (Fremdbezeichnung, spätmhd. zeginer, ziginer [1430], mlat. Cingari; über ungar. aus bulgar. acigane, von byzantin. atsinganoi = Unberührbare [kleinasiat. Sekte] oder von pers. asingari = Schmied [einer ihrer häufigsten Berufe]; auch athinganer [13.Jh.], acingani [1397], tateren [Tataren, 1407], heyden [Heiden, 1414], Egiptieren [Ägypter, 1422].) In der ersten Hälfte des 13. Jh. traten im Zusammenhang mit den Mongoleneinfällen in Rußland, Bulgarien, Polen und Ungarn erstmals Angehörige einer indischstämmigen Volksgruppe auf, die als ruhelose Wanderer bald ganz Europa durchzogen. Sie fanden urkundliche Erwähnung in Böhmen (1399), Hildesheim (1407), in Basel (1414, 1422), in Meißen (1416), in Augsburg, Soest, Magdeburg, Lübeck und anderen Hansestädten (1417), in Leipzig, Frankfurt und Straßburg (1418), in Friesland und Brüssel (1420), in Meiningen (1432). Nach Paris kamen sie 1427, in Spanien tauchten sie 1447 auf, in England 1449, in Schottland 1492 und in Russland 1500.

Die nomadisierenden Fremdlinge fielen durch ihr abweichendes Äußeres auf, das als hässlich und dunkelhäutig (“nigri ut ratari”) geschildert wurde; sie sprachen eine eigene Sprache, die durch Lehnwörter des jeweiligen Gastlandes angereichert war. Auch in der Religion passten sie sich oberflächlich dem jeweils herrschenden Glauben an. Sie schlugen sich als Gold- und Silberschmiede, als Kesselflicker, Kupfer- und Schwarzschmiede durch, betrieben Pferdehandel und Schaustellerei, traten als Straßensänger, Spielleute, “Zauberer” und Wahrsager (meist durch Handlesen und Kartenschlagen) auf. Im Familienverband bestimmte die Frau, Gerichtsbarkeit und Umgang mit Außenstehenden war Männersache. Als kompakte, fremdartige Randgruppe waren sie leicht zu identfizieren, gerieten ihrer Andersartigkeit wegen folgerichtig immer wieder in eine Sündenbock-Situation und wurden angefeindet und vertrieben. (Auf mittelalterliche Darstellungen wurden Zigeuner durch typische turbanartige Kopfbedeckungen kenntlich gemacht.)

Ein übriges zur Diffamierung taten christl. Schauerlegenden, in denen Zigeuner – gemäß dem von ihnen meistgeübten Beruf – die Nägel zum Kreuze Christi geschmiedet hatten. Zeitgenössische Quellen schildern sie als hässlich, kraushaarig, schwarz, wüst und unflätig, als arbeitsscheu,diebisch, untreu und verräterisch. Unklar bleibt, weshalb Kaiser Sigismund den Zigeunern 1423 einen Geleitbrief ausstellte, der ihnen Freizügigkeit garantierte und sie unter den Schutz und die Fürsorge all seiner Getreuen, Befehlshaber, Beamten und Richter stellte. Trotz dieses Freibriefs wurden Zigeunersippen weiterhin aus manchen Städten und Dörfern vertrieben. Die Stadt Bern befahl 1471 ihren Vögten im Landgebiet, alle Zigeuner aus dem Land zu weisen. Der brandenburgische Kurfürst Albrecht Achilles hat ihnen 1482 generell den Aufenthalt in seinem Herrschaftsbereich verboten. Nachdem auf den Reichstagen von Lindau und Freiburg (1496/1498) der Schutzbrief Kaiser Sigismunds offiziell für ungültig erklärt worden war, ging die relative Sicherheit der Zigeuner zu Ende; sie galten als vogelfrei und wurden wegen Ungläubigkeit und Zauberei, als Unheilbringer und Spione verfolgt.

(s. Fremdling)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen