Zimmerleute




Zimmerleute (zimberliute, -gesellen; mlat. tignarii, faber tignarius, zu lat. tignum = Bauholz, Balken). Sie gehörten nächst den Maurern und Steinmetzen zu den meistbeschäftigten Handwerkern auf mittelalterliche Baustellen. Neben dem Bau von Fachwerkhäusern (s. Fachwerk) besorgten sie die Errichtung von Dachstühlen auf Steingebäuden, die Eindeckung mit Holzschindeln, die Errichtung von Arbeits- und Stützgerüsten samt Laufstegen und Leitern, die Erstellung von Aufzügen und Kränen und von Unterkunfts- und Arbeitshütten für die am Bau Beschäftigten.

Gewicht und Größe der zu verbauenden Balken bedingten größere Handwerkergruppen und Gruppenarbeit, sodass Zimmereibetriebe allgemein zu großbetrieblicher Form neigten. Dem versuchte man gegen Ende des Mittelalter durch Beschränkung der Betriebsgrößen gegenzusteuern. Das Eintrittsalter der Lehrjungen lag – wie bei Maurern und Dachdeckern auch – wegen der schweren körperlichen Arbeit höher als bei anderen Handwerken. Die Lehrzeit betrug 2 bis 3 Jahre; Meisterprüfung und Meisterstück kamen erst im Spätmittelalter auf, als man die Erlangung der Meisterwürde zu erschweren suchte, um die Zahl der Betriebe zu begrenzen. Die Wanderschaft setzte sich nicht allgemein durch, mancherorts war sie nur zur Erlangung des Meistertitels vorgeschrieben. Zimmerleute bewiesen bei der im ganzen Mittelalter in Deutschland vorherrschenden Fachwerk-Bauweise als Entwerfer und Erbauer großes technisches und künstlerisches Können. (Das seit dem 16. Jh. bezeugte grch. Lehnwort Architekt bedeutet Oberzimmermann, Baumeister.) Im 13. Jh. wurden den Zimmerleuten überdies zugerechnet: die Backtrogmacher (die Backtröge, Truhen und Laden machten), die Türmacher, die Böttcher, die Wagner (auch Stellmacher, v. mhd. stelle = [wagen-]gestell), die Schindelhauer (die sich auch als Dachdecker betätigten), die Drechsler, die Paneelenmacher, die bergmännischen Stollenmacher und die Schiffszimmerleute.

(s. Werkzeuge zur Holzbearbeitung)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen