Zirbelnuss




Zirbelnuss (hier: heraldisches Symbol; zu mhd. zirben, zirm = Zirbelkiefer; lat. pinus zembra; dem Symbol lag wohl ursprünglich der Pinienzapfen zugrunde oder eine Birne, Pyr, v. lat. pirum = Birne, genannt). Möglicherweise stammt die plastische oder bildliche Darstellung eines aufrechtstehenden Zapfen der Pinie (Pinus pinea) von dem Feldzeichen jener röm. Legion, die ihr Feldlager am Zusammenfluss von Lech und Wertach hatte, dem Ort der späteren Stadt Augsburg. In der röm. Mythologie stand der Pinienzapfen für Fruchtbarkeit und Unsterblichkeit, im Christentum für Auferstehung und ewiges Leben. In diesem Sinne diente es häufig als Zierde von Grabmälern. Nördlich der Alpen wurde es gedeutet als Zapfen der in alpinen Hochlagen heimischen Zirbelkiefer (pinus zembra). Von Bischof Otto von Freising (12. Jh.) stammt die Deutung der Zirbelnuss als Darstellung einer im Griechischen mit pyr bezeichneten Flamme oder Fackel.

Der früheste Beleg für die Verwendung des Zapfens als Wappenfrucht des Augsburger Stadtwappens datieren in die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts. In zeitgenössischen Zeugnissen ist gelegentlich von “statber” oder “-bir” (mhd. ber) die Rede, was zu der Vermutung geführt hat, dass es sich um eine Beerenfrucht gehandelt haben könnte.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen