Burg im Mittelalter




In früheren Zeiten waren gegen feindliche Überfälle auf Bergkuppen Schanzen mit Wall und Graben angelegt worden. Als man den Steinbau kennen gelernt hatte, fing man an festen Burgen zu bauen (von bergen =  schützen). In bergigen Gelände dienten als Bauplätze schwer zugängliche Felsen (Höhenburgen), in dem Flachland dagegen bevorzugten man Flussschleifen, wobei man das Wasser um die ganze Burganlage herumleitete (Wasserburgen).

Diese Burgen waren ein starkes Bollwerk gegen feindliche Angriffe. Sie boten auch den zum Burglehen gehörigen Bauern der umliegenden Dörfer einen Schutz in Kriegszeiten. Am Mittelrhein und am Neckar, in Thüringen und andrer österreichischen Donau standen die Burgen in dichter Reihe nebeneinander.

Burg im Mittelalter
Burg im Mittelalter

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen