Panzerschmied im Mittelalter




Panzerschmiede (auch Brünner, Sarburher, Sarwürcher, Sarworchte) waren Kaltschmiede und verfertigten zum Schutz des Körpers gegen Verwundungen den Ringelpanzer, der aus einer großen Anzahl miteinander verflochtener oder vernieteter Eisenringe in mühseliger Handarbeit hergestellt wurde. Die Maschenrüstung bestand aus dem Panzerhemd (Brünne, Brunnika, Haubert), den Rüsthosen und der Ringel- oder Kettenkapuze (Camail, Helmbrünne), die den Kopf schützte und meist am Panzerhemd befestigt war. Neben den Ringelpanzern trug man als Schutzausrüstung bis ins 12. Jahrhundert auch noch den viel älteren Schuppenpanzer, der aus metallenen oder hörnernen Schindeln und Rauten bestand, die, ähnlich den Ziegeln auf dem Dach, auf derbe Wämse und Lederkoller aufgenäht oder aufgenietet waren.

An der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert wurden die Panzerer durch den Obergang zu Plattenharnischen von den Plattnern verdrängt und mussten sich auf die Produktion anderer Artikel wie Pferdegebisse, Steigbügel und Kleineisenwaren verlegen.

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen