Gurke




Gurke (das Wort wurde im 16. Jh. aus polnischen okurka eingedeutscht; mlat. cucumer; lat. cucumis; grch. kolokynte; botan. Cucumis sativus). Kriechend oder kletternd rankende, einjährige Gemüsepflanze aus der Familie der Kürbisgewächse mit großen, rauhen Blättern, gelben Blüten und länglichen grünen Früchten. 100 g Fruchtfleisch der Gurken enthalten ~ 95 g Wasser, 0,7 g Eiweiß, 0,1 g Fett, 2,8 g Kohlenhydrate und 0,8 g Ballaststoffe. An Mineralien und Vitaminen enthält sie ~ 14 mg Kalzium, 0,3 mg Eisen, 2 mg Natrium, sowie 21,5 mg Vitamin A und 5,3 mg Vitamin C.

Sie war im Mittelmeerrraum der Antike in mehreren Arten bekannt, gelangte mit der Kultur der Klostergärten nach Nordeuropa, hat dort aber im Mittelalter keine größere Rolle gespielt; zwar war sie in der Hofordnung Karls d. Gr. aufgeführt, ist aber weder bei Hildegard v. Bingen noch bei Konrad v. Megenberg erwähnt. Erst Albertus Magnus beschreibt sie unter der Bezeichnung cucumer. Die Zuordnung ist nicht immer klar, gelegentlich scheint es zu Verwechslungen mit dem Flaschenkürbis und der Melone gekommen zu sein. (Erst im 16. Jh. sollte sie sich als beliebte Gemüsepflanze etablieren.)

Entsprechend ihrer geringen Bedeutung hat die Gurke im mittelalterliche Aberglauben kaum Spuren hinterlassen, nur zur Aussaat gibt es einige Regeln bezügl. der richtigen Zeit.

Man hielt sie im rohen Zustand für ungeniessbar, wohl jedoch gekocht und gebraten.

In der Volksmedizin hielt man Gurkenschalen “gut gegen den Krampf”. Warzen wurden vertrieben, wenn man sie an einem Freitag bei abnehmendem Mond mit einer Reifen Gurke bestrich.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen