Agobard von Lyon




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Agobard von Lyon (Agobardus, Agobert, Agobald; um 779-840). Über Herkunft und Kindheit des Agobard ist nichts bekannt. Wahrscheinlich in Spanien geboren, kam er als Dreizehnjähriger nach Frankreich, wo er einige Zeit in Narbonne gelebt haben soll. 792 kam er nach Lyon, wo er in den Kreis um Erzbischof Leidrat aufgenommen wurde und dessen Ideen von Kirche und Staat verinnerlichte. 804 empfing er die Priesterweihe, und nachdem er einige Zeit Chorbischof von Lyon gewesen war, wurde er 816 zum Erzbischof erhoben. In der Lehrmeinung seines Vorgängers führte er die kirchliche Reformpolitik im Sinne Karls d. Gr. fort. Er wandte sich gegen Aberglauben, Zauberei und Gottesurteile, kritisierte Heiligen- und Ikonenverehrung und das Geschäft mit Reliquien. Den Juden gegenüber verfolgte er eine repressive Politik und geriet darüber in Konflikt mit dem Kaiser, der eine eher judenfreundliche Haltung einnahm. (Agobard schlug u.a. vor, Juden den Landbesitz, die Beschäftigung christlicher Dienstboten und den Zutritt zu Ämtern zu verbieten.)

Als politischer Gegner Kaiser Ludwigs begrüßte er dessen Absetzung. Nach der Wiedereinsetzung Ludwigs wurde er 835 seines Amtes enthoben und verbannt, konnte sich jedoch bald wieder aussöhnen und kehrte als Erzbischof nach Lyon zurück.

Während seiner Amtszeit schuf er sein umfangreiches und vielseitiges schriftstellerisches Werk, das ihn als freien, kritikfreudigen und leidenschaftlichen Geist und stilsicheren Schriftsteller und Dichter ausweist.

Seine Werke waren lange Zeit verschollen. Nachstehend einige Beispiele:

De Judaicis superstitionibus (über den Aberglauben der Juden)

De insolentia Judaeorum (von der Überheblichkeit der Juden)

De modo regiminis ecclesiastici (über die Verfassung der Geistlichkeit)

De privilegio et iure sacerdotii (gegen die Herabwürdigung des Priestertums)

Liber adversus legem Gundobadi (gegen das burgundische Volksrecht und für ein einheitliches Reichsrecht)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen