Bannmeilenrecht

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Bannmeilenrecht. In den Gründungsurkunden von Städten der Ostsiedlung verankertes Recht, im Bereich der jeweiligen Bannmeile bestimmte Gewerbe zu verbieten. So waren z.B. im städtischen Einzugsbereich ländliche Gaststätten verboten, da in ihnen häufig Lebensmittelhandel betrieben wurde, der den Umsatz der städtischen Händler schmälerte. In ländlichen Orten war Markthandel nur an privilegierten Tagen erlaubt (Kirchenfeste, Jahrmärkte). Das Bannmeilenrecht richtete sich auch gegen die Konkurrenz ländlicher Handwerker, wie z.B. Tuchmacher, die als “Störer” (mhd. stürunge = Störung, Aufruhr) abqualifiziert wurden. Mancherorts durfte aufgrund des Bannmeilenrechts auf dem Lande nur Bier aus stadtsässigen Brauereien ausgeschenkt werden (“Bierzwang”). Mancherorts haben sich wegen Streitereien um das Bannmeilenrecht veritable Bürgerkämpfe entwickelt, so etwa die “Bierkriege” von Breslau (1318-1320) oder die zwischen Zittau und Görlitz (Ende 13. Jh.).

(s. Bann)

Nach oben scrollen