Blutpfennig

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Blutpfennig (mhd. pluetiger phenninc; mlat. denarius sanguinis, den. sanguinolentus). Bei blutiger Verwundung und Totschlag vom Täter zu erlegendes Sühnegeld (“nummus pro emenda sanguinis, quod vulgo vocatur pluetiger phenninch”). Bezahlte der flüchtige Totschläger den Blutpfennig, so war er zwar vor gerichtlicher Verfolgung, nicht aber vor der Rache der Verwandtschaft des Erschlagenen sicher. Im Spätmittelalter verstand man unter Blutpfennig auch eine in allen Fällen gewaltsamen Todes (auch bei Selbstmord) an den Hochrichter zu entrichtende Abgabe: bevor die Leiche aufgehoben wurde, musste ein Pfund (Gulden) und ein Pfennig bezahlt sein. (Im steiermärkischen Landrecht: “Der phennig, den man geit zu dem phunt, der haist der plutig phennig. Ob er den nicht mit recht nympt, der mag auch nicht mit recht richten vber menschen plut”. Hier steht der Blutpfennig als Symbol für den Blutbann.)

Nach oben scrollen