Chemische Symbolsprache




chemische Symbolsprache. Die Alchemie wurde den Geheimlehren (artes magicae, artes incertae) zugerechnet und war Repressionen durch Kirche und Inquisition ausgesetzt. Ma. Alchemisten entwickelten daher eine hermetische, “verdeckte” Sprache, um ihre Lehre vor Ausspähung und unerwünschten Zugriffen zu schützen (s. Hermes Trismegistos, Hermetik). Weitere Motive zur Sprachverschleierung dürften in der Sucht gelegen haben, sich mit einer “Aura des Mysteriösen zu umgeben” (R. Kieckhefer) sowie in der Furcht, dass alchemistische Experimentieranleitungen sich als der betrügerische Unsinn erweisen könnten, der sie großenteils waren. Zudem war die verschlüsselte Aufzeichnung von alchemistischen Verfahren eine Art Lebensversicherung des Experimentators, wäre doch mit dessen Leben auch die Möglichkeit erloschen, von seinem Geheimwissen – etwa in der Goldmacherkunst – zu profitieren.

Zur Kennzeichnung von Metallen wurden beispielsweise Sinnbilder benutzt, die z.T. der Astrologie entlehnt waren: das Sonnenzeichen stand für Gold, das Symbol des Merkurs bezeichnete Quecksilber, das der Venus Kupfer, das der Erde Antimon, das des Mondes Silber, das des Mars Eisen, das des Jupiter Zinn und das des Saturn Blei. Der Stier war das Symbol der Prima Materia, Christus oder Pelikan standen für den Stein der Weisen, das Rad für die Abfolge der Arbeitsschritte des Werks, Neptun für Wasser, Schwert für Feuer usf.

Bei der Schilderung chemischer Verfahrenstechniken bediente man sich einer Geheimsprache, die ihre allegorischen Bilder vor allem aus der christl. Glaubenslehre, aus der antiken Mythologie und aus der Astrologie bezog. Zudem benutzte man fremdsprachliche (griechische, arabische, hebräische) Ausdrücke, Geheimalphabete, Rätsel, eine Vielzahl von Synonymen, Decknamen, Buchstabenumstellungen (tbnkt = salis, xidar = radix) und Bildzeichen (characteres, signa, notae). (Beispiel: s. Theophilus).

Metalle waren mittelalterliche Theorie zufolge aus bestimmten Mischungen von Schwefel, Quecksilber und Salz herzustellen. Dabei wurde unter Schwefel nicht das bekannte Metalloid verstanden, sondern allgemeine Eigenschaften wie Farbe und Brennbarkeit. Quecksilber stand für Metallglanz, Dehnbarkeit, Schmelzfähigkeit, Salz war das Prinzip des Starren, Feuerbeständigen. Mit einer bestimmten Mischung dieser “Elemente” dachte man, jedes gewünschte Metall herstellen zu können, wobei Gold im Mittelpunkt der Bemühungen stand.




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen