Etter

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Etter (mhd. eter, eder = Zaun, Ortsmark). Der das Dorf umschliessende Zaun, der wilde Tiere – etwa tollwütige Wölfe – abhielt, die Grenze zur Feldflur und den Rechtsraum des Dorffriedens markierte. Er bestand üblicherweise aus Flechtwerk zwischen senkrechten, in den Boden eingelassenen Holzpfosten. Flurzwang herrschte nur außerhalb des Etters. Abgaben konnten von Flächen innerhalb und außerhalb erhoben werden. Dorfbewohner durften beim Verlassen ihres Grundstücks den Etter nicht übersteigen; um zu ihren Feldern zu gelangen, mussten sie das Dorf durch eines der Tore verlassen. Unbefugtes Eindringen in den umfriedeten Raum stand unter harter Strafe. Die Instandhaltung des Dorfzaunes gehörte zu den Pflichten der Einwohner; Vernachlässigung wurde bestraft.

(s. Zäune)

Nach oben scrollen