Feuerwerk




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Feuerwerk (mhd. viurwerc =Pulver, Munition; spätmhd. = Feuerwerkskörper, Lust-, Freudenfeuerwerk). Im Abendland entstand im 14. Jh. aus der Fertigkeit im Umgang mit Schießpulver (möglicherweise auch durch Inspiration von China her) die Kunst, am Nachthimmel mit pulvergetriebenen Flugkörpern staunenerregende Effekte zu produzieren. Dazu wurde ein röhrenförmiges Geschoss durch den Rückstoß eines Treibsatzes aus Schwarzpulver auf eine parabolische Flugbahn befördert; an deren höchstem Punkt kam der Effektsatz zur Explosion und sandte Funken- und Lichterscheinungen sowie fauchende, zischende und Explosionsgeräusche aus. Der rohrförmige Raketenkörper war mit einem nach hinten (unten) gerichteten Stabilisationsstab versehen. Außer Salpeter, Holzkohle und Schwefel für den Treib- und den Effektsatz brauchte man noch Holzkohle oder verschiedene Metallspäne zur Funkenerzeugung sowie Erdalkali-Salze zu deren Färbung.

Ein frühes Beispiel dieser Art soll zu Pfingsten 1370 in Vicenza (nördl. v. Venedig) aufgeführt worden sein; dabei wurde eine funkensprühende Taube als Verkörperung des Hl. Geistes entlang eines Seils durch die Luft gezogen. Die erste sichere Nachricht für ein Feuerwerk findet sich 1475 in Briefen des Piero Cennini aus Florenz. Ein frühes französisches Feuerwerk ist für 1497 am Schloss von Amboise (östl. v. Tours) belegt. Außer aus religiöse Anlässen fanden pyrotechnische Spektakel zunehmend für weltliche Vergnügungen statt. Bereits im Spätmittelalter demonstrierte die höfische Gesellschaft in Italien und Burgund Ihren Reichtum mit Lustfeuerwerken, aus denen sich späterhin die kunstvoll arrangierten Prunkfeuerwerke des europäischen, besonders des französischen Adels entwickeln sollten. (Das erste deutsche Feuerwerk soll erst 1506 stattgefunden haben.)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen