Filz




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Filz (mhd. vilz, ahd. filz; eigtl. = gestampfte Masse; spätmhd. auch “grober, bäurischer Kerl” [vilzgebur]; mhd auch lode = grobes – ursprünglich ungewebtes – Wollenzeug). Ungewebtes, dichtes Zeug aus Schafwolle (Wollfilz) und anderen Tierhaaren (von Bibern, Bisamratten, Hasen, Kaninchen, Ziegen), von hoher Festigkeit, Druckelastizität, Dichte und Isolierfähigkeit; in Asien und Europa schon lange vor dem ältesten Gewebe bekannt. Funde und schriftl. Quellen belegen, dass Filz im mittelalterliche Europa – besonders im Norden – für Kopfbedeckungen (Kappen, Hüte), Satteldecken, capeartige Umhänge, Fäustlinge, Socken und Schuheinlagen benutzt wurde. Filzen war ursprünglich Sache der häuslichen Selbstversorgung; im Hochmittelalter kam dann auch gewerbsmäßige Filzherstellung auf – die erste dt. Zunftordnung stammt von 1321. Eine Legende belegt den Hl. Clemens, vierter Bischof von Rom, als Schutzheiligen der Filzmacher und beschreibt gleichzeitig alle wichtigen Komponenten des Filzens: auf der Flucht unterwegs, legte der Heilige zur Schonung seiner Füße Wolle in die Sandalen. Am Ende seines Weges war die Wolle – durch die Feuchtigkeit und Wärme der Füße und die mechanische Bearbeitung beim Treten – zu Filz geworden.

Dank der natürlichen Eigenschaften von Tierhaaren, besonders von Schafwolle, kommt es beim Zusamenpressen derselben zu unlösbarem Verhaken und Verschlingen (Verfilzen). Unabdingare Voraussetzung ist dabei die Zufuhr von Feuchtigkeit und Wärme (um 40 – 45°C), unterstützend wirkt die Zugabe von Seife. Charakteristische Werkzeuge des Filzers sind der Woll- oder Fachbogen (ein schwerer Holzstab, der – ähnlich einem Kontrabassbogen – mit einer Saite bespannt ist; diese wird mit dem Fachholz angeschlagen, dadurch in Vibration versetzt und durch den Wollhaufen geführt, den sie dabei in lockere Lagen [“Fachen”] wirft) und das Fachsieb (mit dem die Fache plattgedrückt werden). Die fertigen Fache werden so aufeinandergeschichtet, dass die Haare sich lagenweise überkreuzen, danach befeuchtet, zu Filz gepresst und gewalkt.

Wegen der leichten Verrottbarkeit von Filz sind in Europa kaum mittelalterliche Filzfunde bekannt.

(s. Hutmacher, Walker)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen