Finanzwesen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Finanzwesen. 1.) Finanzen der Krone. Im 8. und 9. Jh. stammten die zur Aufrechterhaltung der Machtstellung des Herrschers, zur Bestreitung von dessen umfangreichem Haushalt und für öffentlich-rechtliche Belange (Straßenbau, Sicherheit, Verwaltung) benötigten Mittel aus den Überschüssen der herrschaftlichen Eigenwirtschaften (s. Hausgut des Königs, Reichsgut), aus Leistungen der Reichskirche und der Reichslehnsgüter, sowie aus zwangsweise von der Landbevölkerung erhobenen Geldabgaben (s. Abgaben, Bede). Unter den sächsischen Herrschern begann sich das königl. Hausgut vom Reichsgut zu trennen. Daneben bestanden die Haupteinnahmen der Krone aus den ® Regalien, aus Strafgeldern, Konfiskationen, Schutzgeldern und Kriegsbeute.

Geldeinnahmen kamen im 11. Jh. auch aus den großen Städten Norditaliens und aus dem Silberbergbau (z.B. Rammelsberg, s. Goslar).

Von der Mitte des 12. Jh. bis zur Mitte des 14. Jh. ergaben sich aus der Ausweitung der Geldwirtschaft, aus den Geldabgaben der Städte (s. Steuer), aus Ungeld, Zoll und aus der Vergabe von Regalien neue Einnahmequellen. Verwendungszwecke waren nunmehr Militärausgaben, Befestigungsausgaben (für Burgen und Stadtbefestigungen) sowie Ausgaben für politische Zwecke und für die herrschaftliche Hofhaltung.

Im Spätmittelalter finanzierte sich die Krone aus speziellen Abgaben (z.B. für Gerichtsleistungen, für Romzüge), aus den Einkünften des Reichsgutes und des jeweiligen königlichen Hausgutes, aus Zöllen und Städtesteuern (vor allem den Judensteuern) sowie aus Kreditaufnahme.

2.) Finanzen der Landesfürsten. Die Territorialfürsten hatten mit den Rechten, die ursprünglich bei Grafen und Vögten lagen, auch das Recht übernommen, die Bede einzufordern. Bedefrei waren Adel und Klerus sowie privilegierte Städte. Seit dem 12. Jh. erhoben die Fürsten als Stadtherren Ungeld und Stadtsteuern. Aufgrund der Judenschutzbestimmungen stand den fürstlichen Stadtherren die Judensteuer, eine Art Kopfsteuer zu. Im 13. Jh. wurden in den größeren Territorien die Landstände den Fürsten gegenüber steuerpflichtig, um deren Aufwendungen für staatliche Belange zu vergüten (“Landsteuer”). Vom 14. Jh. an suchten die Fürsten ihr Finanzwesen durch besondere Verwaltungsorgane zu straffen (s. Rentmeister). Trotz solcher Vorkehrungen vermochten sie sich bis zum Ende des Mittelalter nur durch zunehmende Schuldenaufnahme zu finanzieren. Der anwachsenden Überschuldung (Schuldendienst und Militärausgaben machten zusammen i.d.R. über 80 % aller Ausgaben aus) suchten sie mit Münzverschlechterung zu begegnen.

3.) Finanzen der Städte. Um die erheblichen Aufwendungen für Verwaltung und Polizei, für Befestigung und Infrastruktur finanzieren zu können wurden Zölle, Ungeld und Steuern erhoben (so wurde vom 12. Jh. an der städt. Grundbesitz der Bürger besteuert). Weitere Geldquellen waren Strafgebühren, Benutzungsgebühren für Waagen und Mühlen, Einkünfte von verpachteten Grundstücken und von städtischen Einrichtungen wie Gewand-, Schlacht- und Kaufhäusern, von Marktständen, von der Münze und von ausgegebenen Fischereirechten. Sofern all diese Finanzquellen nicht ausreichten, verschaffte sich der Rat seit dem 13. Jh. über Rentenkauf Kredit. Dabei konnten auch Bürger außerdeutscher Städte als Rentner deutscher Städte auftreten.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen