Geistliches Spiel




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Geistliches Spiel (auch “Mysterienspiel”). Aus der Liturgie der Osterfeier (s. Quem quaeritis-Tropus) entwickelte sich im 10. Jh. das Osterspiel, das zum Ausgangspunkt des mittelalterliche Dramas werden sollte. Darsteller waren ursprünglich Kleriker, auch Scholaren, Klosterschüler und Chorknaben. Im Hochmittelalter löste sich das geistl. Spiel von der Liturgie, übernahmen anstelle der Kleriker bürgerliche Zünfte und Bruderschaften Ausrichtung und Darstellung, wurden die Texte im jeweiligen Regionalidiom statt in Kirchenlatein abgefasst. Frauenrollen wurden bis etwa 1500 ausschließlich von Männern gegeben. Im übrigen hatten Angehörige aller Stände und jeden Alters – als Zuschauer wie als Akteure – Anteil am Spiel, sofern sie denn Christen waren. Juden durften weder als Schauspieler noch als Zuschauer teilnehmen; sie hatten sich während während des Spiels in ihren Häusern einschließen zu lassen (Frankfurt/Main, 1496).

Nach dem im 10. Jh. aufgekommenen Osterspiel entstanden weitere geistl. Spiele wie das Weihnachtsspiel (10./11. Jh.), das Dreikönigsspiel (seit dem 11. Jh.), das Passionsspiel (12. Jh.), das Antichristspiel (12. Jh.), das Prophetenspiel (12.Jh.), das Fronleichnamsspiel (14. Jh.), das Weltgerichtsspiel (Mitte 14. Jh.) und das Mirakelspiel (14./15. Jh.). Weiter gab es Himmelfahrts- und Marienspiele.

Das geistl. Spiel des Mittelalter war bei aller je nach örtlicher Tradition unterschiedlichen Ausgestaltung generell von Tendenzen bestimmt wie: Übergang vom schlichten liturgischen Spiel weniger Kleriker im Kirchenraum zum riesigen Spektakel vieler laikaler Darsteller unter freiem Himmel, wachsender Textumfang, stetig steigender Aufwand für Kostüme und Bühnentechnik, erhöhte Detailgenauigkeit, Verlagerung des Spielcharakters weg vom Theologischen und hin zu dramatisierten Heiligenlegenden und zum Weltlich-Alltäglichen, zunehmende Anreicherung mit pittoresken bis grobianischen Szenen.

Das geistliche Spiel hat seinen Ausgang von Kloster- und Kathedralkirchen genommen, fand dann seinen Spielraum auf den Plätzen und Straßen der Städte und eroberte um die Mitte des 15. Jh. den bäuerlich-ländlichen Raum, sodass es am Ende des Mittelalter “ein quasi omnipräsentes Phänomen” (W. Mezger) darstellte. Trotz aller Verbürgerlichung des geistl. Spiels suchten stets Geistliche Einfluss zu nehmen; sie führten Regie oder wirkten in Szenen besonderer Würde oder Heiligkeit auch selbst mit.

Das älteste erhaltene deutschsprachige Passionsspiel steht in der um 1230 niedergeschriebenen ® Carmina Burana (München, Bayerische Staatsbibliothek).

(s. Ausschreier)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen