Hochstift

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Hochstift (ecclesia cathedralis). Das reichsunmittelbare Territorium eines Fürstbischofs, im Gegensatz zu dessen Diözese. Im Hochstift übt der Fürstbischof – unter dem König – die volle Landeshoheit aus (so in Bamberg, Brixen, Chur, Eichstätt, Freising, Hildesheim, Minden, Münster, Osnabrück, Passau, Salzburg, Würzburg), wobei die im Nordwesten des Reiches gelegenen Hochstifte die machtvollsten waren. Von der weltlichen Herrschaft des regierenden Fürstbischofs befreiten sich die Bürger der Hochstifte Köln, Worms, Speyer, Straßburg, Basel und Augsburg. Im Hochstift Regensburg rangen sich Stadt und Bischof zu einem Zusammenleben durch.

Außer für das fürstbischöfliche Territorium stand die Bezeichnung Hochstift auch für das Bistum (die Kathedralkirche, das Stift) selbst. Auch der reichsunmittelbare Territorialbesitz der Reichsabteien wurde Hochstift genannt. Unter Kurstift oder Kur-Erzstift versteht man das Reichsgut der geistl. Kurfürsten (Mainz, Köln, Trier). Im Unterschied zum Hochstift bezeichnet Niederstift das Kollegiatstift (ecclesia collegiata).

Nach oben scrollen