Krankheitsnamen




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Krankheitsnamen. Da man im Mittelalter um die eigentlichen Ursachen von körperlichen und geistig/seelischen Störungen nichts wusste, benannte man man diese nach subjektiven oder objektiven Wahrnehmungen oder nach dem betroffenen Körperteil. So sprach man bei Krankheiten der Atemwege dem Leitsymptom entsprechend als von “huoste”, bei Epilepsie wegen der häufig mit Hinstürzenden einhergehenden Anfälle als von der “vallenden suht”, wegen der sich schwarzverfärbenden und unter brennenden Schmerzen absterbenden Gliedmaßen nannte man den Ergotismus “brant” oder “daz wilde viur”, für Lepra kannte man wegen der Isolierung der Kranken in Sondersiechenhäusern den Ausdruck “uzsetze”, von “gelsuht” sprach man bei Gelbfärbung von Haut und Schleimhäuten, als “besezzen” galt Einer, in den der Teufel eingefahren war, diesen besaß usw. Manche Krankheiten nannte man auch mit dem Namen des zuständigen Krankheitsheiligen, wobei die betreffende Legende zugrunde lag. Beispielsweise wurde die Bezeichnung “St. Antonjen viur” deshalb auf Ergotismus (s. Brotseuche) bezogen, weil der Heilige A. v. Ägypten als Schutzheiliger bei allen möglichen Hautleiden galt; hatte er doch die grässlichsten Bisse und Hiebe wütender Dämonen schadlos überstanden.

Ma. Krankheitsnamen spiegeln oft die Vorstellung von der Ursache, dem Zustandekommen oder der Heilung eines Leidens wieder. In vielen Fällen steht eine Bezeichnung für verschiedene Krankheiten, so kann Sucht (mhd. suht) stehen für Krankheit und Gebresten allgemein, aber auch für Pest, Aussatz, Durchfall, Fieber, Wahnsinn u.a.m., und erscheint spezifiziert in Zusammensetzungen (wazzersuht, swinsuht, vallendiu suht, gel-suht). Übergreifende Bezeichnungen waren auch Siechtum (mhd. siech-heit, siechelt), Pestilenz (spmhd. pestilenz), Krankheit (mhd. kranc-heit, krankeit).

Nachfolgend einige Beispiele spezieller Krankheitsbezeichnungen, die z.T. noch im heutigen Sprachgebrauch bestehen:

Gicht (mhd. giht, verjehen; ahd. gigihte, zu ahd. jehan = sagen, bekennen; dem ursprünglichen Sinn nach “Besprechen”, “Beschwören”, entsprechend der mittelalterliche Vorstellung, dass Leiden durch Bereden angezaubert werden können; Harnsäuregicht, Kalkgicht).

Podagra (mhd., nach grch. und lat.; Fußgicht, Zipperlein, mhd zipperlin nach dem für an Fußgicht Erkrankten typischen trippelnden Tritt, dem zippeltrit).

Nach der rotblühenden Rose werden Hautkrankheiten, die mit starker Entzündung und Rötung einhergehen als roete oder rose bezeichnet.

Geschwüre allerlei Art, auch solche, die mit einem Karzinom nichts zu tun haben, werden nach dem krabbelnden, ins Fleisch beißenden Tier ® “Krebs” (mhd. krebiz, krebze) genannt.

Geschwürige Hautentzündungen, wie sie etwa beim langen Gehen oder Reiten entstehen, heißen nach dem gierigen Raubtier “Wolf” (mhd. wolf = eigtl. “Reißer”; lat. lupus). Vielfach stehen “Wolf” und “Wurm” für um sich fressende Geschwüre und Krebsleiden. der ® Wurm spielt eine überragende Rolle in der mittelalterliche Volksmedizin: Zahnschmerzen dachte man als von an der Wurzel nagenden Würmern verursacht, auch Mitesser (Komedo) galten als Würmer, darüberhinaus waren Würmer verantwortlich für alle Leiden, die mit nagenden, bohrenden Schmerzen oder mit geschwürigem Fraß einhergingen und nicht zuletzt kannte man durch Beobachtungen an Kot oder am Darminhalt geschlachteter Tiere verschiedene Eingeweidewürmer. Letztlich waren Würmer auch an der Auflösung des Leibes beteiligt, frassen also auch das Abgestorbene, Verwesende

(s. Krankheiten, Krankheitsheilige)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen