Liebeskrankheit




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Liebeskrankheit (im MHD. umschrieben mit minnesiech, minnewunt, unsinnecheit, narrecheit, torheit, wanwizze, tobesuht u.a.m.; lat. morbus amatoris, amor hereos, amoris miseria; hereos = vulgärlat. Form von eros). Die mittelalterliche Medizin folgte zunächst antiken Theoretikern,suchte die Ursache des Leidens in der Säftelehre (Dyskrasie) und brachte es mit der melancholia in Verbindung. Der Arzt Petrus Hispanus (13. Jh.) schreibt: “Liebe ist eine Geisteskrankheit, aufgrund derer der Lebenshauch ins Leere schweift, wobei sich häufig Schmerzen mit Freude mischen. … Die Zeichen dieses Leidens sind depressive Gedanken, ein gelbes Gesicht, unbegründete Traurigkeit, tiefliegende, unstete Augen, tiefe Seufzer …” (Zit. bei P. Dinzelbacher). — Der franz. Arzt Bernhard von Gordon (13./14. Jh.) hält die Liebeskrankheit für eine Wohlstandsseuche der Herrschenden, und sie befalle häufiger Männer als Frauen. – Der span. Gelehrte Arnold von Villanova (13./14. Jh.) nahm als Ursache der “amor qui heroycus nominatur” (heroycus zu eros) eine organische Störung in Form einer Austrocknung des dritten Hirnventrikels an, die durch den überhitzten “spiritus desiderativus” bedingt sei und ohne Behandlung tödlich ende. (“Spiritus desiderativus” nannte man in Anlehnung an Avicenna jene hauchartige Substanz, deren Vorhandensein im Hirn die Geschlechtslust hervorruft.) Im Übrigen erkannte man in seelischen Störungen eine Besessenheit, bedingt durch eine Strafe Gottes oder durch Schadenzauber.

Als Symptome der L. nannte man tiefliegende, “hohle” Augen, Appetitlosigkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Wechsel der Gesichtsfarbe von Blässe zu Röte und der Temperaturempfindung von Kälte zu Hitze, depressive Verstimmtheit und monomane Konzentration auf die geliebte Person.

Abhilfe suchte man zu schaffen durch Ablenkung, durch Ableitung überschüssiger Körpersäfte (sei es durch Aderlass oder häufigen Koitus) und durch Exorzismus.

Fern von theoretischen Spekulationen sehen die Menschen des Mittelalter ihr Angezogensein von Geschlechtspartnern zwiespältig: einmal als von satanischer, ein ander Mal als von himmlischer Macht bewirkt. Galt doch die sexuelle Lust als eine Folge des Sündenfalls, wogegen Liebe als göttliche Gabe angesehen wurde.

In der Malerei versinnbildlichten die Liebespfeile des Amor oder der Venus das Zustandekommen des Liebesleids.

Die Krankheit wurde thematisiert u.a. in Heinrich von Veldekes Aeneas-Roman “Eneit” und im “Tristrant und Isolt” des Eilhard von Oberge sowie in der Vagantenlyrik.

(s. Geisteskrankheiten, Liebe, Seelenschmerzen)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen