Linde




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Linde (mhd. linde, linte; lat. tilia; botan. Tilia parvifolia/Winterlinde, Tilia grandifolia/Sommerlinde u.a.). Artenreiche Gattung sommergrüner Laubbäume, mit einer Wuchshöhe von 15 bis 40 m und einem Lebensalter von bis zu 1.000 Jahren, beheimatet in den Wäldern Mitteleuropas. Gekennzeichnet durch eine starkästige, tief schattende Krone, wechselständige herzförmige Blätter, wohlriechende Blüten mit Flügelblatt und kleine birnförmige Früchte (Nüsschen).

Linden wurden in heidnischer Zeit kultisch verehrt, was wohl der Grund dafür war, dass sie später als Hexenbäume diffamiert worden sind. Unbeschadet dessen wurden Linden als Schutzbäume und Lindenreiser als Abwehrmittel gegen Hexenzauber verwendet. Unter einer Linde wurden Versammlungen zusammengerufen und Gericht gehalten (Dorf-, Gerichtslinde), Feste gefeiert (Tanzlinde) und unter ihrer Krone sollte man vor Blitzschlag sicher sein; ihr Stamm galt als besonders geeignet zum Übertragen von Krankheiten (s. Vernageln).

Aus der Antike und aus dem Mittelalter gibt es nur wenige Hinweise auf eine heilkundliche Verwendung der Linde. Blüten, Samen, Blätter und Rinde wurden als warm und trocken im ersten Grad eingstuft, und äußerlich gegen Hautschäden und Wunden, innerlich gegen Kopfschmerzen, Schwindel und Schlagfluss verwendet. – Hildegard v. Bingen urteilt: “Die Linde hat große Wärme, und jene Wärme ist ganz in der Wurzel, und sie steigt in die Zweige und in die Blätter auf …” (Zit. G. Mayer). Um Gicht zu heilen, lässt sie Erde aus dem Wurzelraum erhitzen und mit Wasser zu einem Dampfbad übergießen.

Für die Wertschätzung und die Verbreitung der Linde sprechen das häufige Vorkommen von Orts- und Familiennamen mit dem Bestandteil “Linde” (z.B. Lindau, Linden, Lindenberg, Lindwerder bzw. Lindemann oder Lindner).

Lindenholz fand Verwendung zum Schnitzen und Drechseln, zur Schreinerei (Möbel, Wandtäfelung). Die Fasern (der “Bast”) wurden nach mehrwöchigem Rösten (Rotten) im Wasserbad von der Unterseite der Rinde gelöst und zu Flechtarbeiten (Seile, Matten u.a.) gebraucht. Kohle von Lindenholz wurde zur Herstellung von Schießpulver verwendet. Feuerschwamm, den man zu Zunder verarbeitete, bevorzugt kranke oder abgestorbene Lindenstämme als Standort. Die Blüten der Sommerlinde enthalten reichlich Nektar und waren als Bienenweide geschätzt.

(s. Holzarten)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen