Maler

Cinque Terre Forest
Lexikon des Mittealters Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen
Erkunde das Mittelalter: Über 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträge bieten dir einen tiefen Einblick in diese Ära. Vom Ablass bis zur Zunftordnung - dieses eBook ist dein Guide durch die Geschichte, Gesellschaft und Kultur Europas von 500 bis 1500 n. Chr. Entdecke in „Zwischen Zinnen und Alltag - Das Leben auf mittelalterlichen Burgen“ auf 111 Seiten die mittelalterliche Burgenwelt: Architektur, Alltag und ihre Rolle im Mittelalter kompakt erklärt.

Maler (mhd. malaere, ahd. malari; auch: dunnicher, tüncher). Das Malerhandwerk entwickelte sich im Hochmittelalter neben dem Bauhüttenverband, gliederte sich in Spezialbereiche und wurde zünftig. Zu Malerarbeiten zählten Wand-und Deckenmalerei, die farbige Gestaltung von Schildern, Wappen und Fahnen sowie der Innen- und Außenanstrich von Häusern (Tünchen) und die dekorative Gestaltung von Fassaden durch Fenster- und Türumrahmungen. Auftraggeber waren im Frühmittelalter fast ausschließlich Kirche und Adel, im Hochmittelalter auch Stadtrat und Bürger. Kunst und Handwerk entwickelten sich im Lauf der Zeit auseinander, bis dem Malergewerbe fast nur noch die Arbeiten verblieben, die ursprünglich von Tünchern gemacht wurden.

Die Farben mussten üblicherweise von eigener Hand gemischt werden. Farbpigmente wurden mit Wasser und Kalk, mit pflanzlichen Ölen, Wachs und Leimen angemacht. Die Materialkosten lagen mit 60 – 80% deutlich über den Lohnkosten.

(s. Farbenherstellung, Fassadenmalerei, Freskomalerei, Malfarben)

Nach oben scrollen