Meineid




Meineid (mhd. meineit = Falscheid; lat. periurium, testimonium falsum). Das vorsätzliche falsche Schwören (Meineid) zog – ebenso wie das Nichtbefolgen eines promissorischen Eids (Eidbruch) – Ehrverlust nach sich, verbunden mit Rechtlosigkeit und Eidesunfähigkeit. Kirchlicherseits wurde er – wegen des quasisakramentalen Charakters der Eidesleistung – mit Kirchenstrafen geahndet. Vergehen gegen das Stadtrecht galt als Bruch des Bürgereids, stempelten den Übeltäter zum Meineidigen und ließen ihn das Bürgerrecht verlieren. Auch Bürger, die in nichtöffentlichen Dingen – etwa schuld- oder erbrechtlich – meineidig geworden waren, gingen des Bürgerrechts verlustig; sie wurden gestäupt oder gebrandmarkt und aus der Stadt getrieben. Soweit öffentliche Belange betroffen waren (Amtseid, Treueid; s. Eid) und im Wiederholungsfall lautete die Strafe auf Verlust der Schwurfinger (Mittel- und Zeigefinger) oder der Schwurhand, in Tateinheit mit Gotteslästerung auch auf Zungeausreißen.

Die Frevelhaftigkeit eines Meineids war tief im Volksglauben verwurzelt; Eide wurden unter Anrufung Gottes geschworen, und so musste Falscheid oder Eidbruch Gott beleidigen und göttliche Rache zeitigen. Man erwartete etwa, dass dem Falschschwörer die Schwurhand abfaulen müsste.

Beim Übersiebnungsverfahren (dem Überführungseid mit sechs Eideshelfern) schworen die Helfer, dass der Eid des Klägers “rein und nicht mein” (mhd. mein = falsch) sei.

Im Volksglauben waren Phantasien über die Strafen für Meineidge verbreitet: er wird sofort vom Teufel geholt, findet im Grab keine Ruhe, muss in Tiergestalt umgehen usf. Außerdem gilt der Ort des Meineids als fluchbeladen und bringt auch Unbeteiligten Gefahr und Schaden.

(Über das Vermeiden göttlicher Strafen bei Meineid s. Eid)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen