Puls




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Puls (mhd. slac; lat. pulsus, zu pellere = schlagen, stoßen). Der arterielle Pulsschlag wird hervorgerufen durch Volumen- und Druckschwankungen als Folge des rhytmischen Blutausstoßes des Herzens. Gegriffen wird er an oberflächlichen Arterien wie z. B. der A. carotis (beidseits am Hals), der A. radialis (am Unterarm) oder an der A. poplitea (in der Kniekehle). Von den Ärzten des Mittelalter wurde er gemäß der Lehre des Galenus zur Pulsdiagnostik (Sphygmologie) herangezogen. Beurteilt wurden nach Galenus insgesamt 27 Pulsqualitäten, die nach drei kinetischen “Dimensionen” (Länge, Breite und Tiefe der “Bewegung” der Arterien) sowie nach Stärke, Frequenz und Rhytmus der Schläge qualifiziert wurden. Von großer Bedeutung für die mittelalterliche Sphygmologie waren der “Liber de pulsuum negotio” des Philaretus, eines byzant. Arztes des 9. (?) Jh., der “Tractatus de pulsibus” von Erzbischof Alphanus von Salerno (11. Jh.) und der “Carmen de pulsibus” des in Salerno ausgebildeten Aegidius Corboliensis (Gilles de Corbeil, um 1140 – 1224). Ortolf von Bayerland widmet in seinem “Arzneibuch” vier Kapitel der Sphygmologie: a) Van dem pulse, b) Van deme pulse na der nature, c) Wy man den puls grifen sal, d) Wy lange man den puls grifen sal. Dafür, dass man zur Beurteilung von Pulsqualität und Herzarbeit nicht die Auskultation des Herzens heranzog, dürfte der Umstand verantwortlich gewesen sein, dass man dazu hätte die Brust entblößen müssen.

Im Unterschied zur Harnbeschau und Blutschau, die Auskunft über die Komplexionen der vier Körpersäfte (spiritus naturalis) geben sollte, wollte man durch die Pulsdiagnostik Auskunft über den Zustand des Energieflusses (spiritus vitalis) im Körper gewinnen.

Als physiologische Deutungen des Pulsschlags kannte man im Mittelalter die des Aristoteles (der den Puls allein mit der Herztätigkeit begründete), die des Praxagoras von Kos (der zusätzlich eine Blutförderung durch Enger- und Weiterstellen der Arterien annahm) und die des Galenus (nach der eine pneumatische Kraft die Strömung des Blutes in zwei Richtungen bewirkte).

(s. Physiologie)




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen