Swantewit




Swantewit (wendisch, = der Kräftige). Saxo Grammaticus berichtet von einem zentralen Heiligtum eines großen Teils der Westslawen, gelegen auf einer Kreideklippe bei Kap Arkona (Rügen). Es war dem wendischen Gott ®Swantewit geweiht, zuständig für Fruchtbarkeit, Wachsen und Gedeihen. Dieser thronte in einer Halle, die auf drei Seiten durch den Steilabfall zum Meer und auf der vierten durch einen fünfzig Ellen hohen Wall geschützt war. Das hölzerne Götzenbild trug über einem monströsen Körper vier bärtige Köpfe, die nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet waren – Bild der Allwissenheit und Allgegenwärtigkeit. Im Heiligtum lebte freilaufend ein weißes Pferd, das zu Orakelzwecken diente. Der Tempelschatz war durch Geschenke der Pilger und Tribute der unterworfenen Nachbarstämme reich ausgestattet und soll allein an Silber 1.000 kg enthalten haben. Am 14. Juni 1168 wurde das Heiligtum durch christl. Truppen unter dem Dänenkönig Waldemar I. zerstört, der Tempelschatz geplündert, das Swantewit-Idol zerhackt und verbrannt. Die überlebenden Insulaner bekehrten sich zum Christentum. Helmold von Bosau schrebt in seiner Chronica Slaworum: “… Er ließ jene uralte Statue des Swantewit hebeifühern, die vom ganzen Slawenvolk verehrt wurde, und befahl, einen Strick um ihren Hals zu schlingen und sie vor den Augen der Slawen mitten durch das Heer zu schleifen und in Stücke zerschnitten, ins Feuer zu werfen.” (Zit. nach P. Dinzelbacher).

(s. Helmold von Bosau)




Geburt und Tod, Ehe und Familie, Religion und das Verhältnis zur Natur … Robert Fossier führt uns ein in die mittelalterliche Welt und erzählt vom Leben derer, von denen wir bislang zu wenig wissen: der einfachen Menschen.

Leicht verständlich und fundiert geleitet das vorliegende Handbuch die Leser durch die komplexe Welt der mittelalterlichen Kleidung. Die Grundlagen und Bedeutungen verschiedener Materialien, Näh-, Stich- und textiler Techniken werden ebenso erläutert wie die Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten der Forschung.

"Die Säulen der Erde" und "Die Tore der Welt" zwei Bestseller von Ken Follett, beide Verfilmungen in einer DVD Sammlung erhältlich. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet.

Eine faszinierende, reich bebilderte Alltagsgeschichte des Mittelalters. Die Popularität des Mittelalters ist seit vielen Jahren ungebrochen. Es sind die konkreten Dinge des Lebens, die besonders faszinieren: Wie lebten und starben die Menschen? Wie feierten sie, wie zogen sie sich an und was aßen sie? Was taten sie bei Krankheit, wie schützten sie sich vor Hitze und Kälte?

-> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <- -> Weitere Infos <-

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen