Wechselbrief




Jetzt neu verfügbar, das umfassende Lexikon über das Mittelater, mit mehr als 3.900 Seiten und über 6.400 Einträgen. Download als eBook ist hier verfügbar.

Das Nachschlagewerk gibt einen umfangreichen Überblick über die Zeit des Mittelalters, erfahre hier mehr darüber!

Wechselbrief (mhd. wehsele, wehselbrief; lat. instrumenta ex causa cambii, cambitoriae litterae, mutua ex causa cambii). Bereits im 12. Jh. entstand in der norditalienischen Städtelandschaft der Brauch, für den Zahlungs- und Kreditverkehr Wertpapiere, sog. Wechselbriefe auszustellen. Das waren – meist notariell beglaubigte – schriftliche Bestätigungen über eine empfangene oder kreditierte Summe in einer bestimmten Währung, für die an einem anderen Ort eine entsprechende Summe dortiger Währung zu leisten war. Wesentlich war, dass die Entfernung zwischen Zuweisungs- und Auszahlungsort (die distancia loci) ohne den riskanten Transport von Bargeld überbrückt wurde.

Wechselbriefe setzten sich bis zum Spätmittelalter mit der wachsenden Verschriftlichung der Handelsgeschäfte in ganz Europa durch. An großen Markt- und Messeorten bildeten sich nach dem Vorbild der Stadt Brügge (15. Jh.) konzessionierte öffentliche Einrichtungen, die ® Börsen, welche sich auf den Wechselverkehr spezialisierten und die jeweils aktuellen Kurse für Wechsel aus den verschiedenen Regionen festlegten.

Der Wechselbrief erfüllte zum einen den Zweck eines bargeldlosen Zahlungsmittels, mittels welchem bei einem Warengeschäft die Geldzahlung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben – kreditiert – wurde, zum anderen den einer übertragbaren Zahlungsanweisung an Dritte.

War das Wechselgeschäft ursprünglich für den Geschäftsverkehr zwischen Kaufleuten entwickelt worden, so wurde es sehr bald auch außerhalb der Kaufmannskreise verwendet. Zu den potentesten nicht-kaufmännischen Nutzern zählte die päpstliche Kurie, deren Kollektoren das europaweit eingesammelte Geld per Wechsel an die Apostolische Kammer überwiesen.

Da Zinsnahme unter kirchlichem Verdikt stand, nahmen die Benken und Börsen, um ihre Geschäfte zu finanzieren, Zuflucht zu allerlei Tricks, besonders zu einem kreativen Umgang mit Wechselkursen.

Das Wechselrecht und seine Begrifflichkeit war nach Städten und Regionen stark unterschiedlich, was die Bedeutung der Börsenhäuser hinsichtlich einer Vereinheitlichung des Geld- und Kreditgeschäfts noch erhöhte. Zu spätmittelalterlichen Finanzzentren wurden große Handelsstädte wie Antwerpen, London, Venedig, Neapel, Genf, Lissabon, Lyon oder Frankfurt/Main.




Das Lexikon,  als digitales eBook, über das Mittelalter mit 3.979 Seiten und mehr als 6.400 Einträgen, gibt einen umfassenden Überblick über die Zeit des Mittelalters. Vom Ablass, über Blutpfennig und Kernburg, bis zu Zunftordnung und Zwölf Alte Meister. Ein eBook als Nachschlagewerk, das die Aspekte der europäischen Geschichte, Gesellschaft und Kultur von 500 bis 1500 n. Chr.  abdeckt.

Das eBook jetzt für nur 6,99 EUR, inkl. MWST kaufen, sicher über unseren Partner digistore24 herunterladen

Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseite zu erleichtern und Ihnen Werbemitteilungen im Einklang mit Ihren Browser-Einstellungen anzuzeigen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen