Kirche im Mittelalter

Ketzerbewegung im Mittelalter

Zu gleicher Zeit verbreiteten sich jedoch Lehren, die die Grundlage der katholischen Kirche untergruben. Die ausgebeuteten Menschen im Mittelalter strebten nach einer Änderung der Gesellschaftsordnung. aber die reiche und mächtige Kirche, die stets auf der Seite der Herren stand und den Werktätigen nur Demut und Gehorsam predigte, bildete eine starke Stütze dieser Gesellschaftsordnung. Es wurden daher immer häufiger Forderungen laut, in denen verlangt wurde, dass die Kirche arm sein und ihre gesamte Lehre abgeändert werden müsse. »»» Weiterlesen … Ketzerbewegung im Mittelalter

Macht der Päpste im Mittelalter

Die Macht der Päpste über die westliche (katholische) Kirche hatte sich im 12. und 13. Jahrhundert bedeutend gefestigt. Die Bischöfe, Geistlichen und Mönche in allen Ländern Westeuropas waren die gehorsamen Vollstrecker des päpstlichen Willens. »»» Weiterlesen … Macht der Päpste im Mittelalter

Abendländliche Schisma im Mittelalter

Durch die Vernichtung der Hohenstaufer war das Papsttum vorübergehend zur Weltherrschaft gelangt. Aber der Fall, der darauf folgte, war umso tiefer. Unter Bonifaz VIII. kamen die Päpste in eine Abhängigkeit con den französischen Königen, die viel drückender war als die frühere Verbindung mit dem Kaisertum. »»» Weiterlesen … Abendländliche Schisma im Mittelalter

Dominikaner im Mittelalter

Der Orden der Dominikaner (Ordo Predicatorum, abgekürzt OP) wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Zu dieser Zeit zog er durch das südliche Frankreich, um gegen die Sekte der Albigenser zu predigen. Die Dominikaner waren (sind) Bettelmönche, die einer strengen theologischen »»» Weiterlesen … Dominikaner im Mittelalter

Franziskaner im Mittelalter

Die Franziskaner sind ein im 13. Jahrhundert von Franz von Assisi (Franziskus) gegründeter Bettelorden. Die Franziskaner OFM, lat. ordo fratrum minorum, dt. Orden der Minderen Brüder, bilden – neben den Kapuzinern OFMCap und den Minoriten OFMConv – einen der drei Zweige des ersten Ordens des Heiligen Franz von Assisi.

Anliegen und Merkmal der Franziskaner ist ein Leben in Armut. Die Kirchen beherbergen kaum Kunstschätze und das »»» Weiterlesen … Franziskaner im Mittelalter

Zisterzienser im Mittelalter

Die Zisterzienser (abgekürzt OCist, von Sacer Ordo Cisterciensis) ist ein römisch-katholischer Orden der 1098 von einer Gruppe von Benediktinermönchen unter der Leitung Robert von Molesmes im französischen Cîteaux (lat. Cistercium) gegründet wurde. Die Gemeinschaft unterwarf sich dem Ziel, streng nach den Ordensregeln zu leben, »»» Weiterlesen … Zisterzienser im Mittelalter

Essen in Klöstern im Mittelalter

Im Mittelalter spielten die Klöster bei Speis und Trank eine führende Rolle. Sie dienten als Vorbild für Adel und Bürger, da Tischmanieren in unserem heutigen Sinn noch nicht selbstverständlich waren. Auch durch den gehobenen Standard und die Vielfältigkeit ihrer Speisen hoben sie sich von den weltlichen Häusern ab. Besonders in den Mönchsklostern spielte das Essen eine große Rolle im täglichen »»» Weiterlesen … Essen in Klöstern im Mittelalter

Pilgerreise im Mittelalter

Das Pilgerwesen gehört zu den bedeutendsten Phänomenen der mittelalterlichen Religiosität. Ohne Unterschied von Stand, Herkunft und Bildung ergriffen alle den Pilgerstab: Arme und Reiche, Kleriker wie Bauern, Könige ebenso wie Gelehrte, Männer, Frauen und Kinder. Wir können davon ausgehen, dass fast jedermann im Hoch- und Spätmittelalter, je nach Stand und Vermögen, Abkömmlichkeit und Devotion, mindestens einmal in seinem Leben eine Pilgerfahrt zu einem ferneren oder nahe gelegenen Heiligtum unternommen hat. »»» Weiterlesen … Pilgerreise im Mittelalter

Kathedrale im Mittelalter

Kathedralen gelten zu Recht als die imposantesten Gebäude mittelalterlicher Städte. Sie waren die größten Bauwerke ihrer Zeit und überragen noch heute die meisten Gebäude in ihrer Umgebung. »»» Weiterlesen … Kathedrale im Mittelalter

Kloster im Mittelalter

Die Mönche und Nonnen lebten nach eigenen Ordensregeln, da sie nicht mehr in der eigentlichen Welt lebten. Das Kloster wurde von einem Abt oder einer Äbtissin geleitet. Wenn man in ein Kloster eintreten wollte, so musste man den Schwur leisten, nicht zu heiraten, nichts persönlich zu besitzen und der Kirche / dem Abt gehorsam zu leisten. Die Nonnen / Mönche besaßen keine eigenen Räume. »»» Weiterlesen … Kloster im Mittelalter

Kirche im Mittelalter

Für die Menschen des Mittelalters war es sehr schwer, sich gegen die Naturgewalten durchzusetzen und sich die Natur dienstbar zu machen, Die Technik war schwach entwickelt und eine Wissenschaft erst im Entstehen begriffen. Die Menschen fühlten sich jeder Naturkatastrophe, jeder Hungersnot und jeder Seuche gegenüber machtlos. »»» Weiterlesen … Kirche im Mittelalter