Lexikon des Mittelalters

Das Mittelalter ist eine der bedeutendsten Epochen der europäischen Geschichte und hat bis heute einen großen Einfluss auf die Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Europas. Von der Entwicklung des Christentums über die Entstehung moderner europäischer Nationen bis hin zu wichtigen Erfindungen und Entdeckungen – das Mittelalter ist geprägt von einer Vielzahl an historischen Ereignissen und Phänomenen. Ein Lexikon über das Mittelalter bietet eine umfassende Zusammenstellung von wichtigen Personen, Ereignissen, Kulturen und Entwicklungen dieser Epoche und ermöglicht es, das Mittelalter aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Von der Kirche und dem Rittertum bis hin zur Kunst und Literatur – ein Mittelalter-Lexikon bietet einen reichen Schatz an Informationen und Einblicken in eine faszinierende Epoche der europäischen Geschichte.

Abendmahl

Abendmahl, heiliges (kirchenlat. Kommunion = Gemeinschaftsmahl, v. lat. communio =

Abendmahlsstreit

Abendmahlsstreit. In der Westkirche fehlte eine konsistente, die patristische Literatur

Abfallbeseitigung

Abfallbeseitigung. Die Beseitigung von Schmutzwasser, Kehricht (kirsal), Stroh, Mist, Asche

Ablass

Ablass (mhd. aplaz, antlaz; mlat. indulgentia, absolutio, condonatio, relaxatio, remissio,

Ablassbriefe

Ablassbriefe (Beichtbriefe, litterae indulgentiales) waren päpstlich autorisierte Urkunden,

Abrakadabra

Abrakadabra (mlat. abracadabra). Magisches Wort, Zauberwort, Beschwörungsformel,

Abrogans

Abrogans. Spätlat. Synonymenlexikon mit ca. 3.670 ahd. Entsprechungen, zusammengestellt durch

Abschied

Abschied (spätmhd. abeschit, abescheit; v. mhd. abescheiden = lostrennen, entfernen,

Abschnittsburg

Abschnittsburg. Zur Erhöhung der Sicherheit und Verbesserung der Verteidigungsfähigkeit

Absolution

Absolution (Sündenerlass; v. lat. absolutio = Freisprechung [vor Gericht]). Sakramentale

Abstiftung

Abstiftung (zu mhd. abestiften = verliehene Güter entziehen).

Abtreibung

Abtreibung (lat. abortus arteficialis). Die christliche Lehre lehnte, jüdischer Tradition

Achtbuch

Achtbuch (mhd. ahtebuoch; lat. liber proscriptorum). Nach einer Vorschrift

Ackerbürgerstadt

Ackerbürgerstadt. Nach Max Weber (“Wirtschaft und Gesellschaft”) sind unter dieser

Adamiten

Adamiten. Vom Hussitismus abgespaltene chiliastische Sekte, die glaubte, durch bestimmte

Aderlassmännchen

Aderlassmännchen (Lassmännchen), Aderlasskalender. Die Phlebotomisten (Aderlasser)

Adler

Adler (mhd. adel-ar, adlar, adler; lat. aquila). Trivialbezeichnung großer “edler”

Agilolfinger

Agilolfinger. Weder über Herkunft noch über Herrschaftsbeginn des ersten Herzogsgeschlechts

Agrartechnik

Agrartechnik umfasst die landwirtschaftlichen Gerätschaften und die Produktionsweisen (s.

Ahnenprobe

Ahnenprobe (auch Adelsprobe; mlat. probatio avitae nobilitatis). Der bezeugte Nachweis

Alamannen

Alamannen (auch Alemannen, = Männerkollektiv). Kollektivbezeichnung germanischer Stämme, die

Alcabitius

Alcabitius (Abu as-Sakr al-Kabisi; latinis. auch Albohali, Abohali, Alchabitius u.ä.).

Alexianer

Alexianer. Im 14. Jh. aus unterdrückten Gemeinschaften von Beg(h)arden hervorgegangene

Alfredus Anglicus

Alfredus Anglicus (Alfredus Sareshelensis, A. Philosophus; 1175-1245). Der englische Gelehrte

Allegorie

Allegorie (von grch. all-egorein = anders sagen. Bildhafte, häufig personifizierende

Almosenbrett

Almosenbrett. Zum liturgischem Gerät zählendes schaufelförmiges Holzkästchen, häufig mit

Almutie

Almutie (mhd. almuz, mlat. almutia, almucium). Kopf und Schultern verhüllendes

Alpenpässe

Alpenpässe. Politische, militärische, religiöse und wirtschaftliche Interessen ließen den

Altenfürsorge

Altenfürsorge war zunächst Sache der Familie. Zur Versorgung alleinstehender oder

Althochdeutsch

Althochdeutsch (Ahd). Bezeichnung für die aus den german. Stammessprachen hervorgegangenen

Altniederdeutsch

Altniederdeutsch (And.) werden die altdeutschen Mundarten nördlich der

Altsächsisch

Altsächsisch wurde im östlichen Teil des altniederdeutschen Sprachraums gesprochen (s.

Amalrikaner

Amalrikaner. Mystisch-schwärmerische Sekte des 13. Jh., die sich in Konventikeln

Ambetherre

ambetherre (mhd.) Ritterlicher Dienstmann, Hofbeamter, Vertreter des

Ambetman

ambetman (mhd.; Pl. ambetliute). Dienstmann, Amtmann i.S.v. grundherrlicher Amtsträger.

Ambraser Heldenbuch

Ambraser Heldenbuch (benannt nach seinem früheren Aufbewahrungsort, dem Schloss Ambras

Amerigo Vespucci

Amerigo Vespucci (1451-1513). Sohn eines Florentiner Kaufmanns, wurde Buchhalter des

Amtstracht

Amtstracht. Feierliche Kleidung (Ornat), die von Herrschern, geistlichen Würdenträgern,

Anachoret

Anachoret v.(v. grch. anachoretes = zurückgezogen Lebender). Frühchristl. Einsiedler, der

Analogiezauber

Analogiezauber (Sympathiezauber). Im mittelalterliche Volksglauben war die Vorstellung weit verbreitet,

Anathema

Anathema (grch., = Verurteilung, Verdammung). Feierliche Verfluchung und Exkommunikation,

Andreas Capellanus

Andreas Capellanus (um 1200). Mlat. französischer Schriftsteller unbekannter Biographie,

Angelika

Angelika (mhd. engelwurz, heiligen geists wurzlen; wiss. Angelica archangelica, A.

Anker

Anker (mhd. anker, enker; v. lat. ancora).

Annales regni Francorum

Annales regni Francorum (Fränkische Reichsannalen; auch: Annales Laurissenses maiores/Große

Anniversarien

Anniversarien (jährliche Gedenktage, v. lat. anniversarius = jedes Jahr wiederkehrend).

Antichrist

Antichrist (Entchrist, Widerchrist). Widersacher Christi, soll in der Weltendzeit, nach

Antichristdichtung

Antichristdichtung. Auf apokalyptischen Prophezeiungen basiert die mittelalterliche Vorstellung vom

Antidotarium

Antidotarium (liber antidotarii; v. lat. antidotum = Gegengabe, Gegenmittel, Gegengift;

Antiphon

Antiphon (mlat. antiphona; v. grch antiphonos = entgegentönend, antwortend). Antiphonaler

Antoniter

Antoniter (Canonici Regulares Sancti Antonii; Hospitaliter vom hl. Antonius, Antoniusherren,

Antoniuskreuz

Antoniuskreuz (Antoniter-, Tau-Kreuz, Ägyptisches Kreuz; lat. cux commissa =

Apokalypse

Apokalypse (griech., = Enthüllung, Offenbarung). Anonyme, oft auch Propheten oder

Apokalyptische Literatur

apokalyptische Literatur. Gemeinsame Merkmale mittelalterliche apokalyptischer Schriften sind, dass sie

Apokryphen

Apokryphen (v. grch. apokryphos = versteckt, heimlich, unecht). Frühchristliche Schriften,

Apostler

Apostler, Apostelbrüder, Apostoliker, Brüder vom arem Leben Jesu, minimi s.

Apotheke

Apotheke (mhd. apoteke; v. grch. apotheke = Abstellraum, Aufbewahrungsort, Niederlage,

Apotheker

Apotheker (mhd. apoteker, appateker; mlat. apothecarius; ursprünglich = Lagerdiener,

Arbeitsteilung

Arbeitsteilung. Wurden handwerkliche Produkte im Frühmittelalter im Rahmen der häuslichen

Architekt

Architekt (mlat. architectus, architektor; v. grch. architekton = Oberbaumeister; auch

Architrav

Architrav (aus grch. archi/Haupt und lat. trabs/Balken). Antikes Architektur-Stilelement,

Archäologie

Archäologie (aus grch. archaios/alt und logos/Lehre, = Altertumskunde). Der Begriff

Armarium

armarium (lat, = Waffen-, Geräteschrank). Schrank zur Aufnahme verschiedener wertvoller

Armbrustbolzen

Armbrustbolzen. Die Herstellung von Armbrustbolzen war Sache von darauf spezialisierten

Armbrustmacher

Armbrustmacher (mhd. armbruster; mlat. aggitarius, arcuarius, balistarius, balistifex). Trotz

Armenhaus

Armenhaus (Armenherberge, -kasten, -spital, Elendenhaus; mhd. spital, spitel, spittel;

Arsenik

Arsenik (lat. auripigmentum, arsenicum, arrhenicum, falcanus). Häufiger als das gediegene

Arzneibuch

Arzneibuch (mhd. arzenibuoch, arzinbuoch, arzetbuoch; fmhd. Lehnübersetzung des mlat. liber

Arzneimittelformen

Arzneimittelformen. Die innerlichen Arzneimittel des Mittelalter wurden flüssig (als Dekokte,

Astralfatalismus

Astralfatalismus bezeichnet den auf babylonische Zeit zurückgehenden Glauben, dass das

Astrolabiumsuhr

Astrolabiumsuhr. Vom Spätmittelalter an entstanden Großuhren, deren kunstvoll gestaltete Zifferblätter

Astrologie

Astrologie (grch., = Sternlehre, -deutung; mhd. himelkunst, sternkunst. Bei Aristoteles

Aufgebot (kirchl

Aufgebot (kirchl.) (lat. proclamatio, praecaria sponsalia, bannum nuptiale). Bei der

Aufgesang

Aufgesang. Als Aufgesang eines regelgerechten Meistersingerlieds bezeichnet man den ersten

Aufstoßen

Aufstoßen (Rülpsen; mhd. rülzen, rülpen o.ä., wohl lautmalerisch; lat. ructare,

Augenheilkunde

Augenheilkunde (Ophthalmologie). Die mittelalterliche Augenheilkunde als Teil der Schulmedizin (Chirurgie)

Augustiner-Chorherren

Augustiner-Chorherren (Canonici Regulares S. Augustini, CanRAug; regulierte Chorherren,

Augustinerinnen

Augustinerinnen. Bezeichnung weiblicher Orden, die nach der Augustinusregel leben, speziell

Aurum potabile

Aurum potabile (Trinkgold). Als Universalheilmittel und Lebenselixier galten Lösungen, in

Ausgedinge

Ausgedinge (v. mhd. uzdingen = vorbehalten, ausbedingen; auch Altenteil, Leibzucht,

Auslieger

Auslieger (nhd. Übertragung des mndd. utligger, utlegher). Bezeichnung für kampftaugliche

Awaren

Awaren (Avaren). Türkisch-mongolische Reiterstämme aus Zentralasien (“aus dem goldreichen

Bakkalaureus

Bakkalaureus (Verballhornung des mlat. baccalarius = Knecht, Untergebener, Lehrling.

Baldrian

Baldrian (Balderjan; auch: Hexenkraut, Stink-, Katzen-, Augenwurz; wiss. Baldriana officinale,

Bandreißer

Bandreißer (Bandschneider). Belieferten Büttner mit Holzreifen (mhd. bant) aus Weidenästen

Bannwart

Bannwart (mhd. banwart; auch: vluorer; Flurschütz, Flurhai). Funktionsträger der

Baptisterium

Baptisterium (grch. baptisterion = Badestube; kirchenlat. baptisterium = Taufbecken, Taufraum,

Barbakane

Barbakane (mhd. barbigane, mlat. barbacana, barbacanis, barbicanum u.ä. = Außenwerk,

Barchent

Barchent (mhd. barchant, barchat, barkan, barchen, barchatdiecher, barwerdene; mlat.

Barteringe

barteringe (= Barattgeschäft, Tauschgeschäft). Im mittelalterliche Fernhandel wurde vertraglich die

Bartholomäus

Bartholomäus (“Thüringischer Bartholomäus”). Name eines mhd. Arzneibuches aus der 2.

Bauermeister

Bauermeister (mhd. burmeister). Vorsteher einer Dorfgenossenschaft im Gebiet zwischen Harz,

Bauernregeln

Bauernregeln (mlat. regulae rusticorum). Der bäuerliche Erfahrungsschatz über Wetter- und

Bauernspiegel

Bauernspiegel. Sonderform der mittelalterliche moralisch-didaktischen Textsorte der Specula. Bauernspiegel

Bauernverspottung

Bauernverspottung. Bauer und Bäuerin erarbeiteten die Lebensgrundlage der mittelalterliche Gesellschaft,

Baugerüste

Baugerüste (mhd. gerüste; mlat. machinae, machinamenta). Unsere Kenntnisse über mittelalterliche

Bauhandwerker

Bauhandwerker. Die Holzbauten des Frühmittelalter entstanden als Eigenleistung Ungelernter, meist

Bauhütten

Bauhütten. Im 19. Jh. geprägte Bezeichnung für Arbeitsgemeinschaften im Kirchen-Bauwesen

Bauhüttenbücher

Bauhüttenbücher (Hütten-, Muster-, Skizzenbücher). Baumeister legten, wahrscheinlich

Baumaterialien

Baumaterialien. Im Mittelalter verwendete man verschiedene Stoffe zum errichten von

Baumaterialtransporte

Baumaterialtransporte. Fertigteile aus antiken Bauwerken (Spolien) und Rohquader aus

Bausteine

Bausteine. Im Mittelalter kamen folgende Bausteinarten zur

Bayern

Bayern (Baiovarii, Bajuwarii, Baiobari, Baibari; erste Namensnennungen bei Jordanes und

Bebenhausen

Bebenhausen (erstmals1187 als “cenobium Bebinhusen” genannt). Einstige Zisterzienserabtei,

Befestigungsrecht

Befestigungsrecht (Burgbaurecht). Die Tradition des Burgenbaus im fränkischen Imperium reicht

Begriffspaare

Begriffspaare. In vielfacher Weise symbolisieren Begriffspaare die Polarität

Beisassen

Beisassen (mhd. bisezze, inliute, inwoner, ingesessene, seldener; mlat. civitatis habitatores,

Belagerungsburgen

Belagerungsburgen (auch Gegen-, Trutzburgen). In Erwartung einer langwährenden Belagerung

Bergbau-Vokabular

Bergbau-Vokabular. Im Spätmittelalter hat sich ein reichhaltiger frnhd. Bergbauwortschatz herausgebildet.

Bergfreiheiten

Bergfreiheiten. 1.) Zuwanderungswilligen Bergleuten wurden als Anreiz erhebliche Privilegien

Bergkristall

Bergkristall (grch. krystallos = Eis; mlat. crystallum; mhd. kristalle, kristall;

Bergrecht

Bergrecht. Im Frühmittelalter bestand zunächst königliches, später landesherrliches Hoheitsrecht

Bergrutsch

Bergrutsch (Bergsturz, Erd-/Steinlawine, Felsrutsch). Der Ausdruck bezeichnet den

Bering

Bering (v. mhd. beringen = umringen). Synonym für Ringmauer.

Berno

Berno (erster Bischof des Missionsbistums Schwerin; gest. 1191). Wahrscheinlich von

Bernsteinstraße

Bernsteinstraße. Einer der ältesten, von den Römern teilweise befestigten europäischen

Bernwardinische Kunst

Bernwardinische Kunst (Bernwardskunst) werden die unter Bischof Bernward von Hildesheim

Berufskrankheiten

Berufskrankheiten. Vielfältig waren die Erkrankungsrisiken, die mittelalterliche Bauern, Handwerkern,

Bestechung

Bestechung (mhd. “bestechen” war ein bergmännischer Fachausdruck für “durch Stechen

Bettelordenskirchen

Bettelordenskirchen. Die Bettelorden hatten anfänglich auf eigene Kirchenbauten verzichtet,

Bettlerordnungen

Bettlerordnungen. Im Spätmittelalter entstanden städt. Verordnungen, die dem ausufernden

Beunde

Beunde (mhd. biunde, ahd. biunt[a] = Gehege). Ursprünglich in grundherrschaftlicher

Bevölkerungsdynamik

Bevölkerungsdynamik. Nach einem seuchenbedingten Bevölkerungsrückgang in der Mitte des 6.

Beweis

Beweis (mhd, bewisunge = Beweis; Anweisung, Verschreibung; lat. probatio, indicium,

Bibelauslegung

Bibelauslegung (Exegese, v.grch exegesis = Herausführung [des Sinns], Auslegung, Deutung).

Bibelkommentare

Bibelkommentare. Erläuterungen zu biblischen Texten gehören zu den ältesten Zeugnissen

Bibelübersetzungen

Bibelübersetzungen waren von grundlegender Bedeutung für die Verschriftlichung der

Bibliothek

Bibliothek (mlat. bibliotheca = Büchersammlung, von grch. bibliotheke = Büchergestell;

Bildungsreisen

Bildungsreisen. Reisende, die als Gesandte, Kaufleute, Pilger, Kreuzfahrer oder fahrende

Bildzauber

Bildzauber (mlat. invultuatio). Auf alte ägypt. und röm. Zauberpraktiken zurückgehende

Biographie

Biographie (grch. = Lebensbeschreibung). Als Literaturgattung hat die Biographie die

Birgitten

Birgitten (Ordo Sanctissimi Salvatoris, OSSalv). Der Orden benannte sich nach

Bischofsring

Bischofsring (Annulus pontificalis). Pontifikal-Insignie (Amtsabzeichen) der Bischöfe und

Blendarkaden

Blendarkaden (mhd. blende = Blendwerk, auch trügerisch glänzendes Mineral ohne

Blendbogen

Blendbogen. Der Mauer vorgelegter (vorgeblendeter) dekorativer Bogen ohne Maueröffnung.

Blendfassade

Blendfassade. Dekorative Fassadengestaltung mit “blinden” Fenster- und Türnischen. Tritt

Blendnische

Blendnische. Ziernische, welche eine Fensteröffnung oder eine Reihe von Fensteröffnungen

Blutfrevel

Blutfrevel (Blutschuldlüge, Ritualmordlüge). Die Anklage, für rituelle Zwecke das Blut

Blutpfennig

Blutpfennig (mhd. pluetiger phenninc; mlat. denarius sanguinis, den. sanguinolentus). Bei

Blutschau

Blutschau (Hämatoskopie). Die grobsinnliche Beurteilung von Aderlass- oder Menstruationsblut

Blutwunder

Blutwunder. Darunter seien hier blutungsähnliche Erscheinungen an konsekrierten Hostien oder

Bocksbeutel

Bocksbeutel, Bocksbeutelflasche (zu mhd. boc/Bock und biutel/Beutel; lat. capri sacculus).

Bodennutzungsformen

Bodennutzungsformen. Die mittelalterliche Bodennutzungssysteme waren, je nach zugrundeliegenden

Bogenfries

Bogenfries. Gliederung eines Gesimsbandes durch Rund- oder Spitzbogenreihen. Die Bögen

Bogenmacher

Bogenmacher (Bogner, mhd. bogenaere; lat. arcufex, arcuarius). Bogenmacher betrieben ein

Bomhart

Bomhart (auch Bombarde, Pommer). Holzblasinstrument mit doppeltem Rohrblatt, wurde von

Nach oben scrollen